29.08.2018

Gau-Odernheimer Gemeinderat legt Ausführung der Straßen im Neubaugebiet “Vorstadt III” fest

Zahlreiche Zuschauer durfte Bürgermeister Heiner Illing bei der ersten Gemeinderatsitzung nach der Sommerpause begrüßen. Insgesamt 16 Tageordnungspunkte waren hierbei zu beraten und zu beschließen. Kurz abgehandelt werden konnte die Auftragsvergabe für die Sanierung des Gräberfeldes “C” auf dem Friedhof. Bei einer geplanten Summe von 60.000€ wurden 2 Angebote abgegeben. Eines über ca. 50.000 €, wobei dieser Bieter sein Angebot wieder zurückzog und ein zweites über ca. 100.000 €. Da dieses Angebot als überteuert betrachtet werden kann, wurde beschlossen, die Ausschreibung zu wiederholen. Des weiteren wurde einstimmig (wie alle anderen Beschlüsse ebenfalls) beschlossen, dass das für die Friedhofsplanung engagierte Ingenieurbüro Dongus und Gutschker den Bereich rechts von der Aussegnungshalle mit Priorität betrachten soll, damit dort kurzfristig eine Art der Urnen-Baum-Bestattung entstehen kann. Das EWR wurde zur Sicherheit der Fußgänger beauftragt, für 2.758,06€ im Bereich zwischen Sportgelände und Mühlstraße eine LED-Leuchte aufzustellen. Eine weitere Leuchte wird über die Firma Siprit für 3.427,20€ beschafft. Hierbei handelt es sich um eine autonome solarbetriebene LED-Lampe, die über eine Bewegungssteuerung den Skateplatz ausleuchten wird. Außerdem soll das EWR noch eine Leuchtstelle im Bereich der Verbindung Obermarkt – Kirchgasse (ehemals Welz) schaffen. Ein Angebot der Fa. Mandler über die Wartung der Blitzschutzanlage und der Photovoltaikanlage des neuen Kindergartens wurde abgelehnt. Die Blitzschutzanlage soll in die vorhandenen Wartungsverträge für Rathaus, Kirchturm, usw. eingebunden und die Photovoltaikanlage durch die Gemeindearbeiter überprüft werden. Anders stellte es sich beim Wartungsvertrag für die Rauchmeldeanlage dar. Hier wurde aus Gründen der Sicherheit unserer Kleinsten für 690,20€ (für 2 Jahre) ein entsprechender Wartungsvertrag abgesegnet. Einen großen Raum nahm die Diskussion über die Ausführung der Straßenplanung für das Neubaugebiet “Vorstadt III” ein. Der ausführende Planer, Herr van Bergen, stellte verschiedene Varianten mit Schwarzdecke und Pflasterungen vor. Es wurde entschieden, dass die Streckenführung an der Grundschule sowie die Kurven und Einmündungsbereiche in Asphalt ausgeführt werden. Alle anderen Bereiche werden mit Pflaster belegt, wobei im am stärksten frequentierten Bereich ein Fußweg farblich abgesetzt wird. Um eine Geschwindigkeitsreduzierung des Autoverkehrs zu erwirken, werden mehrere “Aufpflasterungen” eingeplant. Die VG-Verwaltung wurde ermächtigt, im Namen der Ortsgemeinde die zum Ende des Jahres auslaufenden Stromlieferungsverträge neu auszuschreiben und zu vergeben. Ebenso wurde die VG-Verwaltung beauftragt, mit e-rp die Gaskonzession abzuschließen. Für die VG Wonnegau lag das Beteiligungsverfahren für den Teilflächennutzungsplan “Windenergie” vor. Hier beschloss der Rat keine Stellungnahme abzugeben. Von Claus Besser wurde eine Spende über 100€ für die neue Skatefläche angenommen. In vielen gepflasterten Straßen stellt sich trotz wiederholtem Einsanden ein immer stärker werdendes Phänomen von losen Steinen dar. Das Ingenieurbüro Weiland aus Zornheim soll nun zunächst in der Silvaner Straße, Brunnenstraße und Mehlgasse der Sache auf den Grund gehen. Es ist das Ziel, hier Maßnahmen zu finden, die keine finanzielle Beteiligung der Anwohner verursachen. Seit der letzten Ratssitzung wurden folgende Eilentscheidungen getroffen: Vermessung der Grenzpunkte “Schlittweg” durch Vermessungsbüro Strohmenger 2.691,78€, Vergabe Tiefbauarbeiten “Schlittweg” an Fa. Wust für 374.200,40€ (ca. 25% unter Ansatz), Austausch der Kühlanlage in der Aussegnungshalle Fa. Gasser 8.905,41€, Vermessungsarbeiten “Vorstadt III” an Vermessungsbüro Strohmenger über 54.649,83€, der Abschluss eines Ablösevertrages für 2 Parkplätze für den Neubau eines Wohnhauses in der Zehnthofstraße über 6.646,80€, Bodenverbesserungsarbeiten “Schlittweg” für 24.285,31€, sowie die Wiederherstellung des Straßenbelages im Bereich Verbindung Obermarkt – Kirchgasse (ehemals Welz)nach den Kanalbauarbeiten in einem Pflasterbelag ähnlich dem Obermarkt. Zum Schluss teilte Bürgermeister Illing noch folgendes mit: die Teilfortschreibung des regionalen Raumordnungsplans “Siedlungsentwicklung” kann bis 18.09.2018 in der VG oder unter pg-rheinhessen-nahe.de eingesehen werden, die Kreisverwaltung schloss sich der Ablehnung einer Bauvoranfrage für ein Wohnhaus im Storchenacker an, am 16. September erwarten wir den Partnerschaftsbesuch unserer Partnergemeinde Pulnoy, nach Abschluss der Vermessungen “Vorstadt III” kann der Grundstücksankauf durch die Gemeinde nun abgeschlossen werden und die nächste Gemeinderatssitzung verschiebt sich auf den 11. Oktober. Nichtöffentlich beraten wurde bei der Sitzung im Juni die Zustimmung zu einem Erschließungsvertrag in der Römerstraße. Außerdem wurde einem Befreiungsantrag zur Dachform des Pflegeheimes, der Bauvoranfrage in der Mehlgasse und im Klosterweg, sowie einem Antrag auf Stellplatzablöse zugestimmt. Abgelehnt wurde eine Bauvoranfrage im Klosterweg.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister

Angebote zum Artikel


Materialien und Serviceangebote

Aktuelles Informationsmaterial


Wort gehalten

Die SPD-Fraktion informiert