24.11.2012

SPD-Bundestagskandidat: Marcus Held setzt sich gegen Timo Horst durch

Marcus Held nominiert

Mit klarer Mehrheit hat die SPD Marcus Held zu ihrem Kandidaten für die nächste Bundestagswahl nominiert. Erwartungsgemäß ließ der Oppenheimer Stadtbürgermeister am Samstagnachmittag im Alzeyer Gustav-Heinemann-Schulzentrum seinen parteiinternen Mitwerber um die Nachfolge von Klaus Hagemann, den Wormser Timo Horst, deutlich hinter sich.

Der 35-jährige Held verwies auf seine 20-jährige politische Aktivität und Verwurzelung in der SPD im Worms-Alzeyer Raum und auf bisherige Erfolge wie die Oppenheimer Tafel, die Sperrung der B 9 für mautflüchtige Lkw und das Rheinradeln. Als langjähriger Mitarbeiter Klaus Hagemanns, der ihm stets “ein großes Vorbild” gewesen sei, habe er “viel über Menschen gelernt” und kenne die Arbeit im Wahlkreis und den Alltag eines Bundestagsabgeordneten.

Solidarität mit Menschen in Not: Das sei ein wichtiger Pfeiler seiner Arbeit, so der demnächst 33 Jahre alte Timo Horst, der auch Vorsitzender der Wormser Arbeiterwohlfahrt ist: “Ungleiche Bezahlung von Leiharbeitern oder zwischen Männern und Frauen regt mich auf”; ein Mindestlohn sei “der Urkern von Gerechtigkeit”. Einst habe ihn Klaus Hagemann “mit einem Jungwählerbrief in die SPD geholt”, Gewerkschafts- und Juso-Tätigkeit hätten ihn maßgeblich geprägt. (mb)

Angebote zum Artikel


Materialien und Serviceangebote

Aktuelles Informationsmaterial


Wort gehalten

Die SPD-Fraktion informiert