06.12.2015

Neubau eines Kindergartens beschlossen

Die Zukunft des Kindergartens nach dem alten Schloss stand als zentraler Punkt auf der Tagesordnung der letzten Gemeinderatssitzung der Ortsgemeinde Gau-Odernheim. Alle Ratsmitglieder waren anwesend und Ortsbürgermeister Heiner Illing durfte auch zahlreiche Besucher begrüßen. Da eine veränderte Nachfrage der Eltern eine Umwandlung in einen Ganztagskindergarten unumgänglich macht, beschäftigt sich der Gemeinderat seit mehr als eineinhalb Jahren mit der weiteren Entwicklung des Kindergartens. Eine Erweiterung des Angebotes in der Kindertagesstätte Regenbogen macht sowohl aus räumlicher als auch aus kinderpädagogischer Betrachtung keinen Sinn und so wurden mehrere Szenarien, die den Umbau des alten Kindergarten betreffen durchgespielt. Aufgrund der gesetzlichen Forderungen, wie z.B. Herstellung der Barrierefreiheit oder Bereitstellung einer Kühlzelle für die Essensabfälle, bewegen sich die Kosten für einen Umbau bei ca. einer dreiviertel Million Euro. Die Bausubstanz, speziell der in den 70er Jahren angebauten Räumlichkeiten, zeigt bereits große Mängel und so ist bei einem Umbau zusätzlich mit einem nicht zu kalkulierenden Risiko zu rechnen. Alternativ wurde nun die Möglichkeit eines Neubaus andiskutiert. Die Schätzkosten hierfür liegen bei ca. 1.3 Millionen Euro. Der Neubau soll zu einer eingeschossigen dreigruppigen Kindertagestätte mit integrierter Krippenbetreuung gestaltet werden. Als Platz stehen der Gemeinde eigene Flächen im Bereich Brunnenstraße / Ecke Mühlstraße zur Verfügung. Somit wäre die Anbindung an den alten Ortskern gewährleistet und es könnten zugleich die Parkmöglichkeiten der Petersberghalle genutzt werden. Für den alten Kindergarten soll ein Nutzungskonzept erarbeitet werden, das einen Leerstand des Gebäudes verhindert. Bei der abschließenden Abstimmung sprach sich der Rat dann einstimmig für den Bau eines neuen Kindergartens aus. Als kalkulatorische Summe sollen 1,5 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt werden. Da keine zusätzlichen Plätze geschaffen werden, sind praktisch keine Fördermittel zu erwarten. Das Gebäude wird frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2017 bezugsfertig sein. Auch alle weiteren Beschlüsse des Abends wurden einstimmig getroffen. Für die Planung des Kindergartens in den Leistungsstufen 1-4 wurden die Architekten Diehl und Kasprzik aus Zornheim, für die Statik Claus Besser aus Gau-Odernheim und für ein Bodengutachten Rubel und Partner aus Wörrstadt verpflichtet. Als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses trug Georg Müller die Ergebnisse der Prüfungen 2013 und 2014 vor. Es gab keine Beanstandungen und somit wurden sowohl bei der Ortsgemeinde, als auch bei der Verbandsgemeinde Bürgermeister und Beigeordnete entlastet. Für das Neubaugebiet Vortstadt III wurden zwei Oberflächenwasser-Entwässerungskonzepte durch den ZAR erarbeitet. Das erste Konzept sah eine Entwässerung in offenen Gräben im Neubaugebiet und das zweite eine klassische Entwässerung über Kanäle und ein Rückhaltebecken vor. Hier entschied sich der Rat für die zweite Variante. Zur Finanzierung des Gau-Odernheimer Marktes nahm der Rat eine Spende der Sparkasse in Höhe von 400€ an. Zum Schluss informierte Bürgermeister Heiner Illing noch darüber, dass im Rahmen der Dorferneuerung für die Rathausrenovierung die letzte Zahlung vom Land für 2015 in Höhe von € 2.698 flossen, der Antrag der Mittelerhöhung für die Kirchturmrenovierung in Höhe von € 26.620 vom Land genehmigt wurde und eine Änderung des B-Planes “Um den Bahnhof” der OG Bechtolsheim in der Offenlage ist. Ein nichtöffentlicher Teil schloss sich an.

Heiner Illing
Ortsbürgermeister

Angebote zum Artikel


Materialien und Serviceangebote

Aktuelles Informationsmaterial


Wort gehalten

Die SPD-Fraktion informiert